Technikfreak

Über 1500 native Linuxspiele auf Steam verfügbar

steam-tux

Der Linux Desktop wird inzwischen auch für Spieler immer interessanter. Valve hat letzte Woche einen weiteren Meilenstein erreicht, inzwischen sind über 1500 native Linuxspiele auf Steam verfügbar. Im November letzten Jahres waren es noch knapp 800 Spiele.

Zur Zeit erscheinen rund 100 neue Linuxspiele pro Monat. Hauptsächlich handelt es sich bei den Titeln um Indiegames, doch es erscheinen auch immer mehr AAA-Titel wie DiRT Showdown, Company of Heroes 2, Metro 2033 / Last Light Redux und viele andere. Besonders wegen des bevorstehenden Verkaufsstart der Steam Machines im Oktober, kann man noch mit einem deutlichen Zuwachs an Toptiteln rechnen.

Wieso überhaupt Archlinux…?

Da könnte man jetzt sicher einige Details aufzählen, welcher Archlinux von anderen Distributionen unterscheidet, darauf möchte ich hier aber verzichten.

Stattdessen gibt es nur ein paar links aus der Wiki:

Mit dem Posten der Links, sind wir eigentlich auch schon bei dem, was Archlinux für mich ausmacht…

…Die Community

Ich glaube, bei kaum einer anderen Distribution, spielt die Community eine so große Rolle, wie bei Archlinux…

Wiki

Die Archlinux Wiki , ist mit Sicherheit eine der Besten Linuxdokumentationen im Internet ist und sollte bei Fragen und Problemen immer der erste Anlaufpunkt sein.

Forum und IRC

Sollte es irgendetwas geben, was noch nicht in der Wiki behandelt wurde, gibt es natürlich noch das Archlinux Forum und die Kanäle #archlinux und #archlinux.de im Freenode.

Ok… Als Newbe braucht man Anfangs vielleicht ein dickes Fell… Wenn man mit „Newbe-Fragen“ im Forum oder im IRC aufschlägt, wird man oft nur ein RTFM lesen.

Ich bin mir sicher, dass dieses Verhalten den einen oder anderen User abschrecken wird. Dieses Verhalten liegt aber meistens daran, dass die Probleme schon 1000 mal behandelt worden und auch gut in der Wiki dokumentiert sind.

Ok… da gibt es sicher einige User, welche sich sehr Elitär fühlen, weil diese Archlinux benutzen können, dass sind aber eher die Ausnahmen.

Nun spricht es nicht wirklich für die Comunity, wenn man quasi erst lernen muss. mit Ihr umzugehen. Doch hat man diese Einstiegshürde überwunden, trifft man wohl auf einige der leidenschaftlichsten Linux User überhaupt. Die Professionalität der gebotenen Hilfe, beeindruckt mich auch nach Jahren immer wieder. Natürlich gibt es solche User auch bei anderen Distributionen, aber bei Archlinux fällt es mir öfters auf als Beispielsweise bei Debian oder Fedora.

Arch User Repository

Das AUR ist ein von der Community gepflegtes Repository, welches Scripte beinhaltet um Pakete direkt von der Source zu bauen und mit dem Paketmanager zu installieren. Hier gibt es quasi alles, was je für Linux veröffentlicht wurde. Selbst Scripte für proprietäre Software wie zum Beispiel Spiele aus dem Humble Bundle. Hier braucht nur die Source und könnt es sehr einfach installieren.

Archlinux…

Wie fange ich nur an…

…am Besten mit einem drögen Vorwort…

…Ich selbst nutze Archlinux selbst schon seit einigen Jahren und bin echt überzeugt von dem Projekt. Da Microsoft sein Betriebssystem immer weiter upfuckt und Gaming auf Linux auch interessanter wird, dachte ich, es wird Zeit ein wenig „aus dem Leben“ eines Archlinux Users zu berichten..

Archlinux ist nun wirklich schon lang kein Geheimtipp mehr, aber gerade für Linuxneulinge ist die Einstiegshürde sicher höher als bei anderen Distributionen. Warum es sich aber gerade deshalb Lohnt, direkt auf Archlinux zu setzen, werde ich versuchen hier zu beleuchten…

Wie man SICHERE™ Passwörter wählt

Sicher ist natürlich immer relativ 😉

Viele von euch denken jetzt wahrscheinlich an einen mi aus Sonderzeichen, Zahlen und große und kleine Buchstaben. Man kennt es ja auch von diversen Webseiten im Internet, welche solche Passwörter verlangen.
Ein Problem daran ist, das es sehr schwer ist sich solche Passwörter zu merken. Aber sind sie dafür wirklich sicher?

Am besten beantwortet die Frage wohl ein xkcd

Passwörter

Wie man hier sehr schön sehen kann, bringen mehr Zeichen wesentlich mehr Sicherheit als Sonderzeichen oder Zahlen in einem kürzeren Passwort und man kann sich das Ganze noch viel einfacher merken.

Also denkt im Zukunft lieber an den Comic bevor Ihr euch ein kryptisches Passwort Überlegt, welches ihr beim nächsten Login eh vergessen habt.
Falls eine Webseite Sonderzeichen usw vorschreibt, solltet Ihr dem Betreiber wenigstens eine Hassmail schicken in der ihr auf wirklich SICHERE™ Passwörter hinweist. 😉

Chocolatey – Der Paketmanager für Windows

Wenn man ein mal mit der Linuxwelt in Kontakt gekommen ist, dann hat man meist auch sehr schnell gefallen daran gefunden, dass System mit einen Befehl komplett zu updaten.
Die Windows Updatefunktion bringt leider nur Systemupdates und einige wenige ausgesuchte Treiber und so bleibt uns meistens nicht anderes über, als jedes Programm einzeln runter zu laden und zu installieren, sobald eine neue Version erschienen ist… Das ist leider recht nervig und führt oft dazu das man nicht mit der aktuellsten Software arbeitet, außer Sie updatet sich selbst oder weißt einen mehr oder weniger penetrant auf ein Update hin.

Interessant ist, das Windows schon einen Paketmanager hat, dieser heißt NuGet und wird als Visual Studio-Erweiterung ausgeliefert. Genutzt wird NuGet laut wikipedia nur von SharpDevelop und LINQPad..
Hier kommt Chocolatey ins spiel. Chocolatey automatisiert quasi die Installation von Software via NuGet.

Um Chocolatey zu isntallieren, öffnet man die Shell und führt foglgenden Befehl aus.

@powershell -NoProfile -ExecutionPolicy unrestricted -Command "iex ((new-object net.webclient).DownloadString('https://chocolatey.org/install.ps1'))" && SET PATH=%PATH%;%systemdrive%\chocolatey\bin

Jetzt ist Chocolatey installiert und einsatzbereit.

Ein Programm installiert man mit

cocolatey install Programmname

oder kurz mit

cinst Programmname

Um ein Programm zu isntallieren, muss man natürlich erst einmal wissen, welche Programme uns Chocolatey anbietet. Das finden wir raus indem wir auf http://chocolatey.org/packages nachschauen oder uns mit foglenden Befehl die liste aller Programme ausgeben lassen

chocolatey list (Programmname)

oder kurz

clist (Programmname)

Mit dem optionalen Parameter Programmname, kann man auch gezielt nach einem Programm suchen.

Deinstallieren kann man die die Pakete einfach wieder mit

cocolatey uninstall Programmname

oder kurz mit

cuninst Programmname

Um alle installierten Pakete zu updaten benutzt man

cocolatey update all

oder kurz mit

cup all

Statt all kann man auch nur ein einzelnes Programm angeben, welches man updaten möchte.

Ich nutze Chocolatey jetzt circa ein halbes Jahr und muss sagen, gerade mit den letzten Version ist es echt brauchbar geworden. Ich habe 38 Pakete via Chocolatey installiert, welche ich sonst höchst selten oder nie upgedatet habe.

Homepage:

http://chocolatey.org/

Github:

https://github.com/chocolatey

Commands Reference:

https://github.com/chocolatey/chocolatey/wiki/CommandsReference

Seiten:1234567...12