Technikfreak

Seoul LED mit natürlichem Lichtspektrum

Der Koranische Hersteller Seoul hat eine Leuchtdiode entwickelt, die dem Spektrum des Sonnenlichts sehr nahe kommt. Durch eine Beschichtung aus photolumineszenten Nanoteilchen ensteht ein ähnlicher Effekt wie bei Leuchtstoffröhren (LSR) mit natürlichem Lichtspektrum. Die Beschichtung wandelt das auftreffende Licht in Licht einer anderen Wellenlänge um. In der passenden Kombination können sie so die verschiedenen Wellenlängen des Sonnenspektrums liefern. Dabei sind die Leuchtdioden aber deutlich energieeffizienter als LSRs.

„Um zu zeigen, dass die Idee funktioniert, haben wir bisher blaue LED-Chips mit grünen und roten Quantenpunkten und UV-Licht-LED-Chips mit roten, grünen und blauen Quantenpunkten beschichtet“, erklärt Soenghoon Lee im Interview mit Nanotechweb.org. Das Team um den Professor für Molekularelektronik und Nanostrukturen an der Seoul National University nutzte Nanopartikel-Mischungen aus Cadmium-Selen-, Zink-Selen- und Zink-Schwefel-Verbindungen mit Phosphor. Die richtige Kombination dieser so genannten Quantenpunkte führte zu einer Weißlicht-Leuchte mit sonnenähnlichem Lichtspektrum.

Quantenpunkte sind winzige Molekülstrukturen in Nanometer-Größe. In ihnen können sich die Ladungsträger nicht mehr frei bewegen und nur noch bestimmte diskrete Energiewerte annehmen. Je nach chemischer Verbindung und Größe liefern die Quantenpunkte Wellenlängen unterschiedlicher Farbe. Derzeit arbeitet das Team an der Optimierung der LEDs und an einer Senkung der Produktionskosten. Sobalt dies gelungen ist werden diese Leuchtdioden den Markt wohl revolutionieren und aktuelle Leuchtmittel, wie Pflanzenlampen in Gewächshäusern, ersetzen.

Quelle: Nanotechweb, Wikipedia

One Comment

Post a comment